Hashtag: Mal was ganz anderes machen…

Vier Tage war ich „Out of Area“… nicht in Aschaffenburg… nicht in Bayern…
Ja- man höre und staune- nichtmal in Deutschland!

italien2015
Sonnenuntergang in der Toskana bei San Giustino Valdarno.

Weg war der Bub! Fort! Oder auch „Fodd wie äm Bu‘ soi Kapp!“ 

Und bevor ich hier richtig anfange zu schreiben, will ich Frau „A“ danken, das ich mitfahren durfte! Danke!

Jedenfalls hatte ich alles abgeschaltet- nur den motherfuckingbullshitfacebookmessenger hatte ich vergessen!
Per Handy war ich nur per sms erreichbar. Whatsapp hatte ich gestoppt- aber Email funktioniert ja auch übers Handy.

Okay- und wo war ich? Toskana– ja neee… wenn, dann schon richtig weg!
Kleines Nest mit Namen San Giustino Valdarno. Und da in der Villa Cassia di Baccano.
Hammer! Freunde; Wirklich.

Zauberschön und Wundertoll!

Nebensaison und herrlich ruhig. Nein- DEFINITIV NIX für Partylöwen oder Gazellen!
Das einzige was ein wenig nervte, war ein etwas überspannter Gockel auf der gegenüberliegenden Straßenseite, der bei jeder gelegenheit meinte, eine seiner Hennen „beglücken“ zu müssen…
Herrlich zum abschalten, bißchen Knipsen usw.

Los gings am 08.10. ab Münchner Flughafen. Eine Freundin hatte das ganze gebucht über Secret Escapes. Also einchecken am Münchner Flughafen, etwas eine Stunde später stiegen wir in Florenz wieder aus.
Sich die Stadt anzuschauen blieb nicht viel Zeit weil wir unseren Mietwagen holen wollten… außerdem gibt es am Flughafen Florenz keine(!) Schließfächer wo man seinen Krempel mal hätte zwischenlagern können. Supersuboptimal!!!
Aber was willste machen.
Also weiter zum Autoverleih. Angedacht war eine schnuckelige Giulietta von Alfa Romeo. Aber da wir viel zu früh waren, gabs die nicht und wir nahmen mit einem Diesel-Peugeot 2008 vorlieb. Was sich allerdings später bei einem Ausflug in die Gegend eher als glücklicher Umstand entpuppte- die Karre ist höher als eine Giuletta. Nun hab ich ja noch nie sooooviel Benzin im Blut gehabt… und nein, das war auch kein 911er… aber, ich sag mal so „Der zerrt die Worscht scho‘ aach vom Tellä!“

Also ging es anschließend erstmal- von meinem Samsung Galaxy S5 und der Navi-App „here“ hervorragend geführt- aus Florenz hinaus für eine Stunde auf der Autostrada del Sole durch malerische toskanische Landschaften.

Was in Deutschland erst noch durchgewunken werden muss, ist in Italien schon längst „usus“: Mautstationen.
Der 08/15 Normaldeutsche, der vorher noch nie in Italien und erst nicht in einem Auto auf italienischen Straßen unterwegs war, kennt das natürlich nicht und mäht mit seinem Mietwagen fast eine Schranke an so einer Mautstation um!
[ironie:on] HEY! Was kommt die auch runter wenn ich da durch will… also, weißte… [ironie:off]

Dafür war die Fahrt dann ziemlich entspannt und lässig. Von der Autobahn runter, mussten wir dann wirklich 1,70 EUR blechen um weiterfahren zu dürfen. Dann gings aber wirklich rein in toskanische Landschaften. Am liebsten hätte ich alle 5 meter angehalten um ein Bild zu machen. Ging natürlich nicht. Also immer weiter über Serpentinenstraßen.

Am ende erreichten wir dann wirklich das Hotel. Ein eindrucksvoller Bau aus dem 15. Jahrhundert neben dem noch ein etwa 100 Jahre altes Gemäuer steht. Aber alles in Stil und machart der Atmosphäre und Architektur des Gemäuers angepasst. Auf den Zimmern gibts WLAN, ne Glotze, Kochnische und LED Lampen. Alles sehr schlicht und einfach gehalten.
Unser Zimmer hatte sogar zwei Ebenen. Das Schlafzimmer war über eine Treppe zu erreichen. Unten war das „Wohnzimmer“ mit der Kochnische und das Bad. Auch im Bad hatte man sich echt Mühe gegeben, es so aussehen zu lassen, als ob hier seit 100 Jahren nichts gemacht worden wäre.
Aber alles sehr sauber und gepflegt. Vom schwarz-weißen Fließenboden bis zur weißen Holzdecke. Echt super.

Alles in allem waren das vier sehr lässige Tage. Angeschaut haben wir uns allerdings nur wenig. Das lag allerdings auch daran, das wir wirklich ne Std. Fahrzeit von Florenz weg waren und nur wenig Motivation verspürten, in Florenz einen sicheren Parkplatz zu suchen. Aber der Blick aus dem Fenster war schon spektakulär bei Sonnenauf- und untergang.
Dazu die duftigen Olivenhaine… der Duft der Oliven wenn man nah dran steht… schon lecker.

Fazit: Jederzeit wieder!

Bilder? Klar!

[easymedia-gallery med=“2620″ size=“100,100″ pag=“8″]

Schreibe einen Kommentar