Hashtag: lovemyjob

Der Titel sagt es bereits: Ich liebe meinen Job!

Auch wenn es manchmal vielleicht nicht den Anschein haben mag- aber es ist so!
Wenn sich anlässlich des 30jährigen Jubiläums auf der Colos-Saal Bühne nach einem tollen Abend das „Who’s who“ der Aschaffenburger Musiker vereint und im besten Joe Cocker Stil „With a little Help from my Friends“ intoniert… Nun- da kann einem schon das Auge feucht werden!

30jahrecolos-saal
„With a little Help from my Friends“ – fulminante Nummer, sensationell vorgetragen von Holger Stenger und allen Sängern am 06.12.2014. Da wurde es schon leicht feucht im Auge!

Ich gebe zu- mir ist es passiert! Das hatte schon was… ja, verdammt- ich traue mich es zu schreiben… Episches!
Wahrlich, wahrlich… und ich bin wirklich froh dabei gewesen zu sein! Es war mir Freude, Ehre und Privileg!

Überhaupt die ganze Jubelfeier zum 30igsten Geburtstag des besten Liveclubs der Stadt: sensationell!
(2013 LEA-Award als bester Live Club der ganzen Nation!)

Als erstes standen Waterproof auf der Bühne, die im laufe des Abends mehrfach als beste Band Aschaffenburgs bezeichnet wurden. Dann war Mickey mit dabei und ein bestens gelaunter Charles Simmons- beide machten später die Backgroundsänger.
Außerdem brachte ein jeder Musiker mindestens ein launiges Ständchen. George Zhong zum Beispiel versuchte sich am Welthit „New York, New York“.

Klaus Appel kam mit seinem Saxophon und spielte mit ordentlich Lust und Laune „Take 5“. Peter Osterwoldt (Rodau Monotones) sang den Klassiker „Nights in White Satin“. Suze Klimek und Jürgen Gehlert gaben den Peter Gabriel Hit „Diggin in the Dirt“ zum besten und auch Claus Berninger himself griff zum Mikrofon und stimmte zusammen mit Guy Parker eine entspannte Version von „Sittin‘ On The Dock Of The Bay“ an.

Dazwischen konnte man auch Jutta Berninger kurz auf der Bühne begrüßen. Sie sagte eine kleine Doku über den Colos-Saal und das „Big Face“ Projekt von Fotograf Jürgen Spachmann an.

Thomas Mütze gab besten Deutschrock von Westernhagen, sehr gekonnt zum besten („Sexy“) und auch ein Marcel Ehmann rockte (sehr zu meiner persönlichen Freude) das Haus mit dem Billy Idol Klassiker „Rebel Yell“.

[easy-media med=“2031,2033,2035″ col=“3″ align=“center“ mark=“gallery-9HaAUC“ style=“transparent“]

Mein wärmster Dank und nochmals herzlichen Glückwunsch für den verdienten Erfolg geht an dieser Stelle an Claus und Jutta Berninger (die in meinen alten Morgenwelt-Tagen- als FRITZ wirklich noch mit „TZ“ geschrieben wurde- mehr als einmal neben mir saß und mit mir zusammen Texte in „Brot & Spiele“ gekürzt hat).
Dann natürlich auch an Matthias, Thomas, Flo- und überhaupt das ganze geile restliche Team, das im Rossmarkt hoffentlich noch lange nach Herzenslust rockt. Aschaffenburg wäre ärmer ohne euch!


Und hier noch ein paar Selfies die ich im Colos-Saal an dem Abend machen durfte.

[easymedia-gallery med=“2066″ style=“transparent“]

Schreibe einen Kommentar