Dimi Rompos und TVoG

Was haben wir doch für Talente in Aschaffenburg!

Jetzt mal ernsthaft! Den verdacht habe ich schon länger- aber jetzt haben wir es ja wirklich mal von Pro7 und Sat1 und allen vier Juroren (heißen ja „Coaches“) dieser Staffel von „The Voice of Germany“ quasi „in Stein gemeisselt“!

Bei zwei Sängern- Dimitra „Dimi“ Rompos und Konstantin „Konsti“ Kuhn aus unserem schönen Städtchen- drehten sich alle vier Coaches um!

Nicht bei einem, nein- bei zweien- „buzzerten“ alle vier.

Im Moments in Aschaffenburg fand, zusammen mit der süßen Dimi Rompos am 23.10.15, als die Sendung lief ein Public Viewing statt.
Dimi hatte das ganze selber noch nicht gesehen und strahlte übers ganze Gesicht als sie sich selbst auf der Leinwand sah.

Vorher gabs Dimi live und unplugged.

Zweimeter Mann Andy Köhler (von den Black Hearts) machte den „Andy auf der Kiste“ und trommelte dazu auf dem Cajón (oder Kachon) und Onkel Alexandros Rompos spielte Gitarre. Ein herrlich unverkrampfter Abend nahm seinen Verlauf. Und natürlich wurde ordentlich gejubelt als sich Rea Garvey, Stefanie Kloß (Silbermond), Michi Beck & Smudo (Die Fantastischen Vier) und Andreas Bourani für Dimi umdrehten!
Dimi ging zu Team Steffi und es wird im Moments weitere Public Viewings geben, solange Dimi dabei sein wird.

Leider glänzte Konstantin durch Abwesenheit. Er machte Urlaub. Aber natürlich wurde auch für ihn gejubelt als alle vier Coaches sich auch für ihn umdrehten.

[easy-media med=“2692″ align=“left“ style=“transparent“]Weiteres Highlight war dann natürlich, als Andreas Bourani behauptete Stefanie von Silbermond könne kein Soul singen- da platzte ihr natürlich mal ganz dezent der Kragen (Zitat: „Das lass ich mir nicht sagen!“) und sie sang die Nummer, die Dimi eben gesungen hatte („Cry me a River“), nochmal mit ihr zusammen. Da standen dann zwei Powerfrauen auf der Bühne und performten „Cry me a River“ wie zwei waschechten Souldivas!
Im Anschluss kam Andreas Bourani selbst noch auf die Bühne und sang mit Dimi zusammen nochmal eine abgewandelte Deutsche Version von „Cry me a River“…
Allerdings fand ich persönlich Dimi mit Steffi zusammen besser.
Und auch Rea Garvey meinte „Das ist echt viel gewesen! Cry me a River- Yeah- a fucking Ocean! It was amazing!“
Und am ende ging sie ja auch zu Team Steffi.

Danach- direkt nach Dimi- kam Konstantin auf die Bühne und ließ mit „Stand by my Woman“ eine herrlich rauchige Rockröhre hören die sich gewaschen hatte- und wieder ertönte viermal das tief-knallende Geräusch der Buzzer! Hammer!

Weiteres Highlight war dann als Konstantin verriet, das Dimi und er zusammen in einer Band spielen. Also musste Dimi nochmal auf die Bühne und zusammen performten die beiden den Bill Withers Klassiker „Aint no Sunshine“.

Konstantin ging dann zu Team Rea. Ich denke, bei diesem Vollprofi wird er gut aufgehoben sein und allerhand lernen.

Gabs das schonmal? Zwei Sänger, aus einer Stadt, in derselben Staffel, die außerdem in derselben Band singen, machen bei TvoG mit… und bei beiden drehen sich alle vier um.
Ich will mich ja nicht zu weit vorwagen- aber ich denke, damit kann man schon hausieren gehen!
Wenige Stunden später gabs nochmal Dimi im Fernsehen! Diesmal live auf der Couch des Sat1 Frühstücksfernsehens zum Interview.

Ich bin schon ein bißchen stolz, froh und glücklich, beide persönlich kennen zu dürfen und auch schon mehrfach auf der Bühne erlebt zu haben.
Und sage auf diesem Weg;

Allesalles gute und ich drücke beiden für die weitere Show alle Daumen die ich habe!

[easymedia-gallery med=“2681″ size=“100,100″ style=“transparent“ pag=“8″]

Schreibe einen Kommentar