Back to the 80s

Back to the 80s im Club Anna
Back to the 80s im Club Anna

So ehrlich sollte man jetzt mal sein; DAS war der klassische „Griff ins Klo“! Da lässt sich leider auch nur wenig schönreden.
Die „80s“ am 02.10.2013 in den Aschaffenburger Locations Anna, Cena, Goya, Tanzparadies und Vinylbar hatte einfach ein Scheiß-Timing!

Warum? Nun- schauen wir uns mal an, was an jenem 02. Oktober 2013 im Umland so los war.

  • SOBST in Obernau:
    Auch wenn mir bis zum heutigen Tag keiner erklären kann, was „SOBST“ bedeuten soll oder könnte (verhält sich, für mich persönlich, ähnlich wie der sinnfreie angefressene Apfel im Apple-Logo- das kann mir auch keiner erklären), zog diese Fete am 02.10.2013 wohl doch einige Leute.
    Mit recht! Zum zehntenmal schon rief diese Handballerfete zum Ringelpietz- und stellte sich zudem Waterproof auf die Bühne! Das wird nochmals ein paar Leute mehr angelockt haben.
  • Wiedereröffnung des Centro in Nilkheim:
    Gerüchten zufolge soll es im Centro in Nilkheim wirklich knallvoll gewesen sein! Und wenn man den ersten Bildern glauben kann, hat sich der Monat Umbaupause (man hämmerte, schraubte und strich den ganzen September durch) auch gelohnt. Das macht das Volk natürlich neugierig und so strömte es wirklich zuhauf in den größten Tanztempel der Gegend. Man hat sich aber in der Vergangenheit auch einen „Namen“ gemacht. Mit solchen Partys wie „Apres-Ski-Hits“, „Spring-Break-Party“, „Burlesque“ oder als LOONA (himself und in persona) auf der Theke der Coyote-Bar den Saal rockte. Nicht zu vergessen die ganzen Junggesellen-Abschiede, die in der Coyote-Bar gefeiert wurden.
  • Kaiser & Friends im Hofgarten:
    Das würde mich auch mal interessieren, wie er das gemacht hat- der Herr Stürmer. Jan „Kaiser“ Stürmer spielte (vermutlich) erst im Hofgarten und dann auf der SOBST in Obernau…
    Wird jedenfalls auch ein paar dutzend Leute in den Hofgarten gezogen haben.
  • We are Woves Club im Colos-Saal:
    Die Indie-Rock Party der Region zieht, neben den regelmäßigen „Big Easy“ Partys jeden Monat, ebenfalls einige Leute in den Colos-Saal. Wahrscheinlich auch deswegen, weil Partys auf denen auch mal Linkin Park oder Kid Rock gespielt wird, sowieso eher spärlich stattfinden.

Jedenfalls kann man als Fazit festhalten:
Zuviele Partys am gleichen Termin sind einer Großveranstaltung Tod!

Ich persönlich fand es sogar recht angenehm auf der „80s“. Man kam noch überall durch, man musste nicht lange anstehen, die Leute waren nicht so genervt wie sonst…
Für die Veranstalter der „80s“ war es natürlich massiv suboptimal.

2 Kommentare

  • Sie haben Recht Herr Minnich! 🙂
    es waren zu viele Veranstaltungen an diesem Abend!
    Aber eins sollten wir doch mal festhalten, der 02.10. ist schon seit über 20. Jahren ein fester Termin für die 80s
    Alle andere Veranstaltungen kamen noch dazu!
    Leider war die 80s dieses mal die Leidtragende!
    Gruß Andi

  • Ich behaupte ja auch garnicht das die Veranstalter schuld waren. Klang das etwa so? Dann sorry an dieser Stelle!!!
    Natürlich war die 80s die Leidtragende. Das problem ist, das die Leute ständig was neues sehen wollen- und die 80s gibt es nunmal schon seit über 20 Jahren.
    Da hat z.B. eine Wiedereröffnung in einem Großraum-Partytempel wie dem Centro, mit Platz für mehrere 100 Menschen, natürlich leichtes Spiel.

Schreibe einen Kommentar